Reflecting Box

2014.   Modell, Videoloop 7min, 130x30x60 cm

 

Ein abgedunkelter Glaskasten auf einem Sockel.
Der Betrachtende steckt seinen Kopf durch das schwarze T-shirt, es wird dunkel. Ein schmaler Spalt gewährt einen Einblick in das Innere des Kastens. Die Sichthöhe des Spaltes liegt außerhalb der Kompfortzone, sodass das Beobachten nach kurzer Zeit unbequem wird. Innerhalb des Kastens ist ein Video in Höhe, Breite und Tiefe mehrfach gespiegelt. Zusehen ist ein Auschnitt eines Gesichts, das über den Videoverlauf hinweg ein den Prozess des Weinens zeigt.

Die Arbeit setzt sich mit der Konfrontation von Gefühlen auseinander, die gesellschaftlich immernoch als „negativ“ gellten und deren Auseinandersetzung ich suche.

Die Datei zeigt einen verkürzten Ausschnitt der werkgebundenen Videoperformance.


Hartes brot

2014.   grauer Liegestuhl, Videoprojektion Strauch, Fahrstuhl, 1 kHz- Störfrequenz, Performancedauer 7min

„Sich nach Ruhe und  Klarheit sehnen“.  Die Arbeit Hartes Brot ist eine reflexive Performance, die im Zuge eines 10-tägigen Aufenthalts in einer Gebirgshütte in Abgeschiedenheit und Abstinenz entstand. Zusätzlich soll der Verzicht auf jegliche Unterhaltungsmedien und konsequentes Fasten zu mentaler Ruhe und einer Schärfung des Bewusstseins führen. Übersetzung findet diese Selbsterfahrung in dem Gefühl der aussichtslosen Suche nach mentaler Ruhe, die immer wiederkehrend durch die eigene penetrante, innerliche Unruhe und persönlicher Bedenken und Ängste gestört wird.

Ansicht vorbereiteter Performanceraum
Ansicht vorbereiteter Performanceraum

 1 kHz Störfrequenz


Painting of the day

2013.    Acryl, Öl, Pigmente und diverse Lösemittel auf geleimter Pappe

   Die Ausstellungssituation zeigt 15 plus 1 Malereien von insgesamt 31 Tagesportraits in kalendarischer Anordnung. Anlass bot die jährliche Kunstausstellung Stade bei Hamburg.